Instrumentalausbildung

Qualifikation der Ausbilder

Die Ausbildung wird durch verschiedene Ausbilder vorgenommen, wobei von hochqualifizierten Profimusikern bis zu hochbegabten Laienmusikern alles vertreten ist. Je nach Qualifikation und Erfahrung legen die Ausbilder ihre monatlichen oder wöchentlichen Ausbildungskosten selbst mit den Schülern fest. Auch können Geschwisterpaare zusammen bei gleichem Instrumentenart ausgebildet werden. Die Kosten belaufen sich auf ca. 10 – 20.- € pro Unterrichtseinheit.

Instrumente in der Ausbildung

Die Hauptproblematik bei einer instrumentalen Ausbildung ist oft das Musikinstrument. Die Instrumente sind teilweise sehr teuer und man weiß natürlich nicht, ob ein Kind überhaupt richtig Gefallen daran findet. Deshalb verleiht der Musikverein, soweit vorhanden, spezielle Ausbildungsinstrumente. Auch ist der Verein bei der Beschaffung von Mietinstrumenten bei Musikgeschäften behilflich. Vorzugsweise wird auf sogenannte Mietkaufinstrumente zurückgegriffen. Man kann hierbei die bereits bezahlten Mietanzahlungen komplett oder teilweise auf den Kaufpreis eines Instrumentes anrechnen lassen.

Der Musikverein bildet alle gängigen Holzblasinstrumente wie Querflöte, Klarinette und Saxophone aus. Auch seltene Instrumente wie Oboe und Fagott werden angeboten. Bei den Blechblasinstrumenten werden Trompete, Flügelhorn, Tenorhorn, Bariton, Posaune, Waldhorn und Tuba ausgebildet. Außerdem können auch Rhythmusinstrumente wie Schlagzeug, Percussion, Pauken, Glockenspiel und Xylophon erlernt werden.

Ablauf der Ausbildung

Der Musikverein bietet ab ca. dem 6. Lebensjahr Blockflötenunterricht in Gruppenarbeit an. Die Instrumente müssen selbst beschafft werden.

Die Instrumentalausbildung kann bereits mit dem 6. Lebensjahr beginnen, im Normalfall wird aber erst mit 8 – 10 Jahren,  nach zweijähriger Blockflötenausbildung, damit begonnen. Dies liegt hauptsächlich an den für die Schüler noch viel zu großen Instrumenten. Die Instrumentalausbildung wird zum überwiegenden Teil im Einzelunterricht vorgenommen, um den Schülern schnelle Erfolgserlebnisse zu garantieren und um Frustration bei unterschiedlichen Leistungsstärken der Schüler im Gruppenunterricht zu vermeiden. Die Ausbilder fördern besonders begabte Schüler, in dem z.B. eine Teilnahme an Jugend musiziert organisiert und vorbereitet wird.

Je nach Leistungsstand können die Schüler in das Vororchester oder Jugendorchester eingegliedert werden. Ab dem Jugendorchester kommen dann zu den Unterrichtsterminen auch verschieden Auftrittstermine und Ausflüge hinzu. Die Teilnahme in den Orchestern ist kostenlos.