Herbstkonzert 14.11.2015 – Nachbericht

Das HERBSTKONZERT in der Feuerbacher Festhalle am Samstag, 14.11.2015 war ein sehr großer Erfolg. Zahlreiche Zuhörer folgten der Einladung des MSF und begaben sich mit dem Stadtorchester auf eine kurzweilige „Weltreise“.

Doch zu Beginn des vergnüglichen Abends wurde für die Opfer des schrecklichen Terroranschlags in Paris eine Schweigeminute eingelegt.

Die Reise begann daraufhin mit einem selbstgedrehten Video, das den Start eines Flugzeuges vom Stuttgarter Flughafen zeigte. Eindrucksvoll und originalgetreu entstand es an einem Flugsimulator eines Musikers. Die Motoren dröhnten durch die Tonalage der Festhalle und Kapitän Valdis Bizuns begrüßte die Passagiere, wie der Pilot in einem Flugzeug. Als das Maschine die Startbahn verlassen hatte öffnete sich der Vorhang und das Stadtorchester begann mit dem ersten Werk „Donauwellen Walzer“. Chefstewardess Evelyn Ramisch führte durch das Programm und informierte die Zuhörer über die jeweiligen Stationen der Reise. Parallel dazu wurden die jeweiligen Flugrouten und Geschichten der einzelnen Werke durch eine Beamerpräsentation visuell dargestellt. Erstes Ziel war „Oregon“ in den USA. Das Stück erzählt die Fahrt mit der Northern Pacific Railroad durch die eindrucksvolle Landschaft des amerikanischen Bundesstaates. Es folgte die weltbekannte „Moonlight Serenade“. Weiter ging es nach Afrika mit der „African Symphony“. Die afrikanischen Trommeln zu beginn werden von den lauten Schreien der Elefanten, Löwen und Giraffen abgelöst. „Klezmer Classics“ beschreibt die Klezmer Musik, die im Judentum entstanden ist. Bei einem Zwischenstopp konnten die Mitreisenden sich an der Flughafenbar mit kühlen Getränken erfrischen und sich über die gewonnen Eindrücke austauschen.

151114_Herbstkonzert-2-webDer zweite Teil der Reise führte zunächst in die Karibik. „Fluch der Karibik“ aus dem gleichnamigen Film erzählt die Geschichte von Pirat Kapitän Jack Sparrow, der gegen Pirat Barbossa kämpfen musste, nachdem dieser sein Schiff Black Pearl in seine Gewalt brachte. Zudem entführte er auch noch die hübsche Gouverneurstochter. Von der Karbik flogen die Feuerbacher in die Heimat des neuen Dirigenten Valdis Bizuns, nach Lettland. Es erklang das Trompetensolo „Romanze des Nordlichts“, das der frühere Lehrer von Bizuns komponiert hatte. Weiter ging es zurück in die USA mit der „New York Overture“, die das rasante und bunte Leben in der amerikanischen Stadt beschreibt. Mit „What a wonderful world“ beendete das Stadtorc151114_Herbstkonzert-1-webhester die Reise und begab sich auf den Landeanflug auf Stuttgart-Feuerbach. Dieser wurde wieder eindrucksvoll durch ein Video unterstrichen. Nach der sicheren Landung durfte die Crew die Mitreisenden nicht ohne Zugabe nach Hause lassen. Der tosende Applaus der begeisterten Zuhörer wurde selbstverständlich von den Musikern belohnt. Zufrieden, beeindruckt und begeistert verließen die Besucher die Feuerbacher Festhalle. Das Orchester bedankt sich bei allen Zuhörern!

(MSF / Marion Berger)